Degiro Aktiendepot

degiro.de: Treaser für das Depot von Degiro

Anleger profitieren bei dem mehrfach ausgezeichneten Aktiendepot von Degiro durch günstigen Ordergebühren und professionellen Handelsmöglichkeiten. Über 60 internationale Börsen fürs Trading stehen dem Nutzer offen. Ein Einblick in die genauen Konditionen und Leistungen finden Sie hier

Hintergrund

Im Jahr 2008 wurde Degiro von fünf Mitarbeitern der BinckBank gegründet. Dabei handelt es sich um einen niederländischen Discount Broker. Derartige Broker zeichnen sich durch günstige Ordergebühren aus. Dieser kundenfreundliche Grundgedanke gilt auch für Degiro. Genauso wie die BinckBank hat Degiro seinen Ursprung in der Niederlande.

Ursprünglich ist das Brokerhaus im institutionellen Bereich gestartet. Große Abnehmer erhalten bessere Konditionen. Bei Aktien äußert sich dies in niedrigen Ordergebühren. Doch die Firmenspitze wollte einen neuen Weg gehen. Seit 2013 bietet Degiro seine Großhandelspreise privaten Anlegern an. Diese Strategie wird noch heute verfolgt. So wirbt der Broker mit dem Slogan „Degiro = bemerkenswert günstiger Handel“. Aus dem Geschäftsbericht von 2017 geht hervor, dass Degiro insgesamt 246.190 Kundendepots betreut. Inzwischen sollte diese Anzahl noch weiter gewachsen sein.

Der Anbieter kommt bei seinen Kunden gut an, was sich mit den günstigen Gebühren erklären lässt. Bezüglich der Sicherheit gibt es keine Bedenken, da der Broker von der niederländischen Behörde für Finanzmärkte (AFM) und der Finanzaufsicht der Zentralbank der Niederlande (DNB) reguliert wird.

Leistungen

Degiro fokussiert sich auf Depotleistungen. Als Anleger können Sie sich ein breit gestreutes Wertpapier- und Aktiendepot aufbauen. Zu den handelbaren Finanzprodukten zählen:

  • Aktien
  • Anleihen
  • CFDs
  • ETFs
  • Futures
  • Optionen
  • Optionsscheine
  • Zertifikate

Somit deckt Degiro alle wichtigen Anlageklassen ab. Der Kauf dieser Produkte ist an weltweiten Börsen möglich. In Deutschland stehen Ihnen die Handelsplätze Eurex, Frankfurt und Xetra offen. International können Sie auf wichtigen Märkten wie der NASDAQ handeln. Es sind sogar asiatische Börsen wie die Tokyo Stock Exchange verfügbar.

Info: Professionelle Händler können eine Aktie direkt auf dem Heimatmarkt kaufen. Degiro macht dies mit über 60 internationalen Börsen möglich. Das ist ein Vorteil, da nicht alle Wertpapiere in Deutschland erhältlich sind. Zudem gibt es an der Heimatbörse meist ein höheres Handelsvolumen, was Käufe und Verkäufe deutlich vereinfacht.

Der Handel erfolgt bequem über den Degiro-Webtrader. Das Tool lässt sich per Smartphone oder Computer bedienen. Kunden können eine Order von unterwegs aus platzieren. Zudem ist das Depot jederzeit mobil auf dem Smartphone einsehbar.

degiro.de: Vorstellung der Mobile-Plattformen

Konditionen

Es stehen zwei verschiedene Depotarten zur Auswahl:

  • Basic/Active/Trader
  • Custody

Das Standard-Konto bietet Ihnen den vollen Funktionsumfang. Beim Custody-Profil hingegen können Sie keine Optionsscheine handeln. Außerdem ist das Margin-Trading ausgeschlossen. Dabei hinterlegen Sie einen kleinen Teil des Kaufpreises. Es steht Ihnen mehr Geld für sonstige Wertpapierkäufe offen, was jedoch mit einem höheren Risiko verbunden ist. Generell sollten nur erfahrene Trader aktives Margin-Trading betreiben.

Beide Profile erlauben den Handel mit Aktien zu gleichen Gebühren.

Das Aktiendepot lässt sich vom heimischen Rechner eröffnen. Bei Degiro handelt es sich um einen reinen Online Broker. Das bedeutet: Der meiste Kontakt läuft über das Internet ab. Es existieren keine Filialen zur persönlichen Beratung. Dafür gibt es einen telefonischen Kundenservice.

Gebühren

Bei Degiro fallen keine Kosten für Eröffnung und Kontoführung an. Das Aktiendepot an sich verursacht keine Gebühren. Wie hoch die Ausgaben für den Aktienkauf ausfallen, hängt vom gewählten Handelsplatz ab.

An der Xetra müssen Sie mit 2,00 Euro Grundgebühr plus 0,008% des Ordervolumens rechnen. Eine Aktienorder im Wert von 2.000 Euro würde 2,16 Euro kosten. Die maximalen Orderkosten sind auf 30 Euro beschränkt. In den USA fallen 0,50 Euro Grundgebühr plus 0,004 USD pro Aktie an. Erwerben Sie 100 Aktien zu jeweils 40 Euro (Volumen von 4.000 Euro), wären das ungefähr 0,85 Euro an Gebühren.

ETFs erfreuen sich bei langfristig orientierten Anlegern einer großen Beliebtheit. Hier liegen die Transaktionskosten bei 2,00 Euro Grundgebühr plus 0,02% des Ordervolumens. Eine Transaktion für 5.000 Euro verursacht 3,00 Euro an Gebühren. Als Sonderleistung bietet Degiro über 700 ETFs komplett kostenfrei an. Der Broker erlaubt Ihnen einen Gratiskauf pro Monat. Weitere gebührenfreie Käufe sind ab einem Mindestinvestment von 1.000 Euro möglich.

Zusätzlich wird eine kleine Gebühr für Auslandsbörsen erhoben. Diese fällt nur an, wenn Sie ausländische Marktplätze wie London oder Toronto nutzen. Deutsche Heimatmärkte (Eurex, Frankfurt und Xetra) sind von dieser Gebühr befreit. Die Unkosten betragen maximal 2,50 Euro im Jahr für jede gehandelte Auslandsbörse. Traden Sie in Amsterdam, Hong Kong und Madrid, liegt die jährliche Zusatzgebühr bei 7,50 Euro.

Zusammenfassung der Depot- und Handelsgebühren:

  • 0 Euro Grundgebühr
  • kostenlose Kontoeröffnung
  • gratis Orderlimits und Orderstreichungen
  • gebührenfreie Dividendenzahlungen
  • an deutschen Märkten 2,00 Euro Grundgebühr + 0,008% des Volumens
  • ETFs für 2,00 Euro Grundgebühr + 0,02% des Volumens
  • mehr als 700 ETFs kostenfrei erhältlich
  • pro genutzte Auslandsbörse max. 2,50 Euro im Jahr

Zielgruppe

Das Online Aktiendepot von Degiro ist für Anleger aller Erfahrungsstufen geeignet. Langfristige Sparer und kurzfristige Daytrader profitieren im gleichen Maße von niedrigen Gebühren.

Info
: Anleger sollten die Kosten möglichst gering halten, da sie ihre Rendite auffressen. Am besten geht das mit einem günstigen Broker. Degiro verzichtet auf Kontoführungsgebühren, was ein wichtiger Grundpfeiler ist. Zudem sind im Vergleich zu anderen Anbietern hohe Einsparungen bei den Orderkosten möglich.

Manche Konkurrenten verlangen für einen Aktienkauf um die 12 Euro. Bei Degiro kostet das gleiche Paket ungefähr 2,50 Euro. Bereits nach 10 vollen Trades (Kauf und Verkauf, also 20 Transaktionen) beträgt die Ersparnis etwa 190 Euro. Dieses Beispiel ist nicht repräsentativ, da jeder Broker seine eigenen Konditionen hat. Im Vergleich zu vielen Konkurrenten sind solche Einsparungen aber durchaus realistisch.

Degiro bietet fortgeschrittenen Tradern eine professionelle Plattform. Limitänderungen sind kostenfrei möglich, was ein relevantes Kriterium ist. Da Daytrader teils über fünf Transaktionen am Tag tätigen, bleiben die niedrigen Orderkosten das wichtigste Argument für diesen Broker.

degiro.de: Das spricht für Angebot und Anbieter

Vorteile und Nachteile des Degiro Aktiendepots

+ keine Grundgebühr
+ niedrige Orderkosten
+ für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet
+ mehr als 60 Börsen aus 30 Ländern
+ über 2 Millionen Produkte
+ dauerhaft kostenloses Aktiendepot
+ in der Niederlande reguliert

keine Filialen in Deutschland
Börse Stuttgart fehlt
(Xetra hat von 9:00 – 17.30 Uhr geöffnet, Frankfurt von 8:00 – 20.00 Uhr, Stuttgart dafür von 8.00 – 22:00 Uhr)
keine Prämie für geworbene Freunde
Verzicht auf Demokonto und Schulungen

Besonderheiten

Die Eröffnung des Depotkontos ist innerhalb von wenigen Minuten möglich. Dafür müssen Sie eine Überweisung von 0,01 Euro per SOFORT Überweisung durchführen. Alternativ steht eine normale Banküberweisung zur Auswahl. Hier nimmt die Legitimierung 2-3 Werktage in Anspruch. Die Verifizierung wird vollständig durch Ihre Überweisung durchgeführt. Danach können Sie direkt mit Aktien handeln. Eine Legitimierung mittels Postident-Verfahren ist nicht notwendig, da Degiro keine Banklizenz besitzt.

Das Brokerhaus konzentriert sich auf Depotleistungen. Ein Girokonto existiert nicht, ebenso gibt es keine Kreditkarte. Dafür bietet Degiro eine große Auswahl handelbarer Werte. Der Fokus liegt auf dem Handel von Wertpapieren.

Der Online Broker setzt auf ein beratungsloses Geschäftsmodell. Besondere Zusatzleistungen wie ein Demokonto sind nicht verfügbar. Außerdem gibt es keine Schulungen oder Webinare für Anfänger. Dank diesen Einsparungen konnte das Brokerhaus günstige Orderkosten realisieren. Die Angebotsausrichtung zielt klar auf preisbewusste Anleger ab. Klassische ETF-Sparpläne werden nicht angeboten. Stattdessen können Sie jeden Monat manuelle Käufe tätigen. Das ist deutlich attraktiver, da Sie keine langfristige Bindung eingehen müssen.

Fazit

Degiro eignet sich für verschiedene Anlegertypen. Niedrige Orderkosten sind für kurzfristige und langfristige Händler von Vorteil. Es spielt keine Rolle, ob Sie einmal im Monat einen ETF besparen oder täglich mehr als 10 Transaktionen tätigen. Die Rendite fällt durch günstigere Ordergebühren höher aus.

Der Broker hat sich der Kosteneffizienz verschrieben. Dafür gibt es keine Bildungsangebote und auch kein Demokonto. Wer ein günstiges Aktiendepot sucht, trifft mit Degiro eine gute Wahl.